Augentagesklinik Oranienburg

YAG-Iridotomie bei Engwinkelglaukom

Die YAG-Iridotomie wird angewendet, um bei vorhandenem Engwinkelglaukom einen Glaukomanfall zu verhindern bzw. um einen akuten Glaukomanfall zu therapieren.
Dazu wird mit dem YAG-Laser eine Lücke in die Regenbogenhaut gelasert und damit eine Verbindung zwischen vorderer und hinterer Augenkammer geschaffen. Das Kammerwasser im Auge kann nun über diesen Weg von der hinteren Augenkammer (Bildungsstätte des Kammerwassers) leicht in die vordere Augenkammer gelangen und über den Kammerwinkel abfließen.
Durch die Behandlung sinkt der Druck in der hinteren Augenkammer, was zu einer Vertiefung der vorderen Augenkammer führt.

Lasertrabekuloplastik
Dieses komplikationsarme Verfahren wird bei Glaukomerkrankungen angewendet, um mittels thermischer Laserbehandlung (Photokoagulation) des Trabekelmaschenwerkes den Abfluss des Kammerwassers in den „Schlemmschen Kanal“ zu erleichtern.

CPC-Laser
Der CPC-Laser kann mittels Cyclo-Photo-Koagulation bei verschiedenen Formen des Grünen Stars durch Koagulation des kammerwasserbildenden Ziliarkörpers des Auges zur Reduzierung der Kammerwasserbildung eingesetzt werden. Dadurch wird der Augeninnendruck gesenkt.
Der Eingriff erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung.